Beginn der Vortragsreihe „Soldaten berichten“

Beginn der Vortragsreihe „Soldaten berichten“

Vor fast 100 Jahren endete der 1. Weltkrieg und das Leiden an der Front hatte vorerst ein Ende. Doch es dauerte nicht lange, bis man Deutschland, Europa und die ganze Welt erneut in einen Krieg stürzte. Somit war auch das Leiden an der Front zurückgekehrt. Doch heute wissen wir Nachgeborenen nicht wirklich viel über die Erlebnisse und den Alltag eines Soldaten, besonders eines deutschen Soldaten im Krieg. Die meisten wissen nur das, was sie in der Schule beigebracht bekommen haben oder was ihnen ein Dokumentationsfilm beispielsweise von Herrn Guido Knopp vorlügt, denn die Geschichte schreibt immer der Sieger und nie der Besiegte.

Daher wollen wir endlich Licht in diese Dunkelheit bringen und die Wahrheit verbreiten. Es geht uns darum, die persönlichen Erlebnisse und Eindrücke eines einfachen Soldaten zu verstehen und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Denn uns wird heute immer nur erzählt, daß die Alliierten die fehlerlosen Helden seien, die aus reinem Großmut das deutsche Volk befreit haben, während die deutsche Wehrmacht immer als blutsaufende Nazischergen, als das personifizierte Böse dargestellt wird.

Abgesehen von der Verfälschung der Kriegsursachen, kann es nicht sein, daß man heute immer noch unsere tapferen Soldaten als plündernde Mörderbande abstempelt und verächtlich macht. Darum muß endlich Schluß mit der üblen Nachrede und der Geschichtsfälschung sein!

Unser Kreisverband wird in Zukunft in unregelmäßigen Abständen immer wieder Vortragsveranstaltungen unter dem Motto „Soldaten berichten“ mit ehemaligen deutschen Soldaten abhalten. Die eingeladenen Zeitzeugen werden über ihre Erlebnisse und die wahren Begebenheiten berichten.

Die erste Veranstaltung findet schon in rund einem Monat am Samstag, den 7. April 2018, statt. Bei dieser Veranstaltung wird uns ein Zeitzeuge unter dem Motto „Vom Pimpf zum Soldaten der Waffen-SS“ über seine Jugendzeit berichten. Im Anschluß spricht noch ein bekannter Militärhistoriker über das dazu passende Thema: „Das Gesicht der Waffen-SS“.

Kommt vorbei, bildet Euch und befreit Euch von der Geschichtsfälschung!

Anbei eine Werbegrafik zur Veranstaltung, die gerne verbreitet werden kann:

Quelle: DIE RECHTE – Kreisverband Rhein-Erft

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.