Liveticker zum 10. Bundesparteitag von DIE RECHTE!

Liveticker zum 10. Bundesparteitag von DIE RECHTE!

Am Samstag (5. Januar 2018) findet der zehnte Bundesparteitag der nationalen Oppositionspartei DIE RECHTE statt. In unserem Liveticker halten wir euch ab ca. 12.30 Uhr über alle wichtigen Entwicklungen, Abstimmungen und Ereignisse auf dem Laufenden. Schaut regelmäßig vorbei, er wird über die gesamte Dauer fortlaufend aktualisiert!

15.45 Uhr:

Mit dem Absingen des Liedes „Wenn alle untreu werden“ wird der 10. Bundesparteitag beendet. Ein ausführlicher Bericht folgt.

15.35 Uhr:

Der Bundesparteitag hat zudem soeben folgende Resolution verabschiedet:
Der 10. Bundesparteitag mißbilligt striktestens den Umstand, daß unser Parteikamerad und Europawahlkandidat Siegfried Borchardt wegen einer Beamtenbeleidigung in Haft ist und fordert die unverzügliche Freilassung. Gleichzeitig fordern wir die sofortige Freilassung von Ursula Haverbeck, unserer Spitzenkandidatin zur Europawahl und nationalen Dissidentin.

15:30 Uhr:

Nach der Vorstellung des Europwahlkampfes findet eine Aussprache über die weitere Schwerpunktsetzung des Wahlkampfes statt. Es wird einige Bereiche geben, in denen DIE RECHTE ein Alleinstellungsmerkmal aufweisen wird!

15:15 Uhr:

Es folgen die weiteren Formalitäten, etwa die Wahl des Bundesschiedsgerichtes und der Kassenprüfer. Während den Auszählungen stellt Sascha Krolzig den anstehenden Europawahlkampf vor.

15:10 Uhr:

Alle vorgeschlagenen Beisitzer werden gewählt. Besonders erfreulich: Christian Worch ist nach anderthalbjähriger Abstinenz wieder zurück im Bundesvorstand der Partei DIE RECHTE. Herzlichen Glückwunsch an alle gewählten Beisitzer!


14:55 Uhr:

Während die Zählkommission ihrer Arbeit nachgeht und die Stimmzettel der Beisitzerwahl einsammelt, wird mit einem Grußwort die geplante „Frauenschaft“ des Kreisverbandes Duisburg vorgestellt.

14:50 Uhr:

Als nächster Tagesordnungspunkt folgt die Wahl der Beisitzer. Vorgeschlagen werden Leon Dreixler (Baden-Württemberg), Christoph Drewer (NRW, Dortmund), Alexander von Malek (Bremen), Markus Walter (NRW, Rhein-Erft) und Christian Worch (Mecklenburg-Vorpommern). Derzeit stellen sich die Bewerber dem Parteitag vor.

14.45 Uhr:

Bei der Wahl der beiden stellvertretenden Parteivorsitzenden konnten sich Michael Brück und Kevin Koch mit deutlichem Abstand zu den beiden übrigen Bewerbern durchsetzen. Herzlichen Glückwunsch!

14:40 Uhr:

Während der Auszählung hält der ehemalige Dortmunder AfD-Kreissprecher Bernd Schreyner, der unlängst durch seinen Wechsel zur Partei DIE RECHTE für Aufmerksamkeit sorgte, ein Grußwort.

14:35 Uhr:

Als nächstes folgt der Wahlgang zu den stellvertretenden Bundesvorsitzenden, deren Zahl der Parteitag ebenfalls auf zwei begrenzt. Da es vier Vorschläge gibt, neben dem bisherigen Stellvertreter Kevin Koch sind es Michael Brück, Oskar Fernbacher und erneut Michael Strack, kommt es zu einer weiteren Kampfabstimmung.

14:30 Uhr:

Die Zählkommission gibt das Wahlergebnis bekannt: Gewonnen haben Sascha Krolzig und Sven Skoda, die beiden zukünftigen Bundesvorsitzenden der Partei DIE RECHTE. Herzlichen Glückwunsch!

14:20 Uhr:

Während die Zählkommission mit der Auszählung der Vorstandswahl beschäftigt ist, hält ein Vertreter der „Norwegischen Volksbewegung gegen Einwanderung (FMI)“ ein Grußwort zu den anwesenden Mitgliedern von DIE RECHTE.

14:15 Uhr:

Die Kandidaten erhalten Gelegenheit zur Vorstellung. Sascha Krolzig verzichtet auf eine Vorstellung, Sven Skoda erläutert kurz seine Motive, warum er in DIE RECHTE eingetreten ist und diese zukünftig in führender Position vertreten möchte. Michael Strack kritisiert den bisherigen Vorstand, er habe ihm nicht genug Werbematerial zur Verfügung gestellt und sei ihm „zu lasch“.

14:10 Uhr:

Als nächstes steht die Neuwahl des Bundesvorstandes an, es wird mit der Wahl einer Doppelspitze begonnen. Vorgeschlagen werden Sascha Krolzig, Sven Skoda und Michael Strack. Es wird eine Kampfabstimmung geben.

14:05 Uhr:

Es folgen der Rechenschaftsbericht des Schatzmeisters sowie der Bericht der Kassenprüfer und die Aussprache über die Berichte des Vorstandes.

14.00 Uhr:

Auch der zweite Bundesvorsitzende, Michael Brück, hält seinen Rechenschaftsbericht, wobei er schwerpunktmäßig auf die interne Arbeit, den Strukturaufbau sowie innerparteiliche Abläufe eingeht. Er zieht ein positives Fazit der Aufbauarbeit in den letzten anderthalb Jahren. Gleichzeitig teilt er mit, für eine weitere Amtszeit als Bundesvorsitzender nicht zur Verfügung zu stehen, da er sich als Übergangslösung gesehen hat, seinen Anteil dazu beizutragen, die Partei in ruhigere Fahrwasser zu bringen und dieses Ziel erreicht ist. Er kündigt an, als Stellvertreter zu kandidieren.

13:50 Uhr:

Sascha Krolzig geht in seinem Rechenschaftsbericht als einer der beiden Bundesvorsitzenden auf die Entwicklung der Partei in der aktuellen Amtszeit des Vorstandes ein, wobei größere Erfolge, etwa öffentlichkeitswirksame Demonstrationen oder auch die Teilnahme an verschiedenen Bürgermeisterwahlen in Baden-Württemberg, aufgeführt werden. Der Rechenschaftsbericht endet mit einem Ausblick auf das Kommende, etwa den anstehenden Europawahlkampf.

13:35 Uhr:

Wie üblich, beginnt der Parteitag mit Formalitäten, etwa der Wahl des Versammlungsleitung, des Schriftführers und der Zählkommission. Danach werden die Rechenschaftsberichte des Vorstandes folgen.

13.30 Uhr:

Der Bundesvorsitzende Sascha Krolzig eröffnet den Parteitag mit einer Begrüßungsrede an alle Anwesenden.

13.05 Uhr:

Wie üblich, klappt es mit dem angepeilten Beginn um 13.00 Uhr nicht ganz. Mit ein paar Minuten Verspätung wird es gleich losgehen. Der Saal ist schon gut gefüllt, viele Parteimitglieder aus dem gesamten Bundesgebiet haben sich versammelt.

12.35 Uhr:

Auf der Tagesordnung stehen u.a. die Rechenschaftsberichte der beiden aktuellen Bundesvorsitzenden Michael Brück und Sascha Krolzig, die Neuwahl des gesamten Vorstandes, sowie ein Ausblick auf den Europawahlkampf. Auch einige Grußworte sind heute vorgesehen.

12.15 Uhr:

Die Vorbereitungen laufen, die ersten Gäste sind da. Heute werden frühzeitig im neuen Jahr die Weichen gestellt, denn 2019 wird ein Jahr des politischen Angriffs!

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.