Mutmaßlicher Vergewaltiger bei der Kölner SPD!

Mutmaßlicher Vergewaltiger bei der Kölner SPD!

Gerade die SPD gehört zu jenen Parteien, die sich gerne selbst als Saubermänner darstellen und mit dem moralischen Zeigefinger auf andere Parteien oder Gruppierungen zeigen, um diesen dann dreisterweise zu unterstellen, daß sie durchweg kriminell seien. Nicht selten trifft diese Stigmatisierung durch die Sozialdemokraten eine nationale Partei oder Gruppierung. Daß gerade auch die SPD neben den anderen etablierten Parteien höchst kriminelle Personen in den eigenen Reihen hat, wird gerne übersehen.

Dabei ist nicht die Rede von der Kinderporno-Affäre durch den SPD-Politiker Sebastian Edathy oder der Drogenaffäre des SPD-Politikers Michael Hartmann, sondern laut einem aktuellen Bericht des Radiosenders „Radio Köln“ wird gegen ein Mitglied der SPD-Fraktion im Kölner Stadtrat wegen einer mutmaßlichen Vergewaltigung ermittelt. Hinzukommt, daß das mutmaßliche Opfer der Vergewaltigung laut den vorliegenden Informationen der gleichen politischen Gruppierung wie der Tatverdächtige angehören soll. Man kann also von einer mutmaßlichen Vergewaltigung in den eigenen Reihen sprechen.

Für die Zukunft sollte die SPD überdenken, ob sie weiter gegen Nationalisten oder Patrioten hetzt und diese pauschal als kriminell tituliert, oder ob sie nicht erstmal vor der eigenen Haustüre kehrt.

Quelle: DIE RECHTE – Kreisverband Rhein-Erft

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.