Hürth: Kriminelle Ausländer auf Raubzug

Hürth: Kriminelle Ausländer auf Raubzug

Die ansteigende Kriminalität durch Zuwanderer bekommen auch immer mehr Städte im Rhein-Erft-Kreis zu spüren. So forderte diese beispielsweise in Hürth erst kürzlich wieder zwei neue Opfer.

Laut einem Bericht der „Kölnischen Rundschau“ wurde ein 12-jähriger Junge bei dem Besuch im Einkaufszentrum „Hürth-Park“ von drei fremdländischen Tätern ausgeraubt.

Auch ein 28-jähriger durfte eine ähnliche Erfahrung wie der Junge machen.

Dieser wurde nämlich laut dem Presseportal der Polizei im Rhein-Erft-Kreis von zwei dunkelhäutigen Tätern in einer Bahnunterführung am Hürther Bahnhof überfallen.

Immer brutaler und immer häufiger schlagen kriminelle Ausländer in Hürth und im gesamten Kreisgebiet zu.

Die Situation ist schon seit Jahren außer Kontrolle geraten und die herrschenden Parteien schauen wie üblich nur untätig zu.

Es ist daher auch schon längst an der Zeit, dass eine radikale und nationale Partei wie die unsere, endlich in allen Parlamenten dieser Republik vertreten ist, damit wieder eine vernünftige Politik für unser Volk betrieben wird.

Wer wie die Systemparteien unsere Sicherheit einfach aufgibt und kriminellen unter den Fremden freie Hand lässt, hat seine Chance mehr als verspielt!

Quelle: DIE RECHTE – Kreisverband Rhein-Erft

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.