Corona – Schreckgespenst oder unsichtbare Gefahr?

Corona – Schreckgespenst oder unsichtbare Gefahr?

Man kann kein Radio keinen Fernseher anmachen keine Zeitung oder Magazin lesen um nicht sofort auf das Virus zu stoßen. Überall wird vor dem Virus und seinen Folgen gewarnt. Und wir? Wir stehen all dem ziemlich hilflos gegenüber erschlagen von der Macht der Menge an Nachrichten und Bilder. Vorsichtig soll man sein, die Öffentlichkeit meiden und doch weiß keiner ob es etwas nutzt!

Wir sagen jetzt nicht das ist alles Blödsinn, aber ein bißchen Realitätssinn sollte man sich schon bewahren. Genau wie beim Autofahren gibt es keinen Hundertprozentigen Schutz, das Leben steckt nun mal voller Risiken. Aber bevor ich weiter aushole wie konnte es dazu kommen? Als der Erreger sich von China aus auf den Weg machte (so die offizielle Version) wurde viel über die Folgen für den Aktienmarkt und die Wirtschaft spekuliert aber keinen Verantwortlichen interessierte es wie wir uns als Land dagegen schützen könnten. Und so war es eigentlich kein Wunder daß in einer globalisierten Welt ohne Grenzen eine ansteckende Krankheit ihre „Erfolgsgeschichte“ in der ganzen Welt weiter fortsetzen konnte.

Faktisch haben sich Politik und Medien geweigert auch nur darüber nachzudenken wie man unser Volk vor dem Virus schützen könnte bevor es da war. Als es da war zeigte man sich zuerst überzeugt daß man alles unter Kontrolle hat und beruhigte sich gegenseitig. Als aber in Heinsberg die ersten Kranken gemeldet wurden änderte sich das Bild und es zeigte sich das die Politik die Zeit nicht genutzt hatte um sich darauf vorzubereiten. Schutzmaßnahmen Fehlanzeige Konzepte Fehlanzeige.

Da wo es ein Konzept der Regierung geben müßte, appellierte man an die Vernunft der Menschen und schob so ein bißchen die Verantwortung von sich auf unser Volk ganz nach dem Motto: „Wir haben euch doch gesagt was ihr tun und lassen sollt wenn ihr das nicht macht seid ihr selber Schuld…“ was an sich schon eine bodenlose Frechheit ist! Da der Schutz unseres Volkes die erste Pflicht eines sogenannten „Volksvertreters“ ist, wieder ein Beweis daß die alles Mögliche vertreten, nur nicht das deutsche Volk!

Aber warum hat man nicht im Vorfeld gehandelt? Der Politik Betrieb in unserem Land hat sich dazu entwickelt das man nicht agiert (Man könnte ja was falsch machen , schlechte Presse bekommen und einen Prozentpunkt in den Umfragen verlieren), sondern nur Reagiert. Das entscheidende ist aber das man das einzig richtige und auch wirtschaftlich gesehen auf die gesamte Entwicklung nicht getan hat! Man ist schlicht und einfach nicht bereit unser Volk vor dem Virus zu schützen in dem man die Grenzen dicht macht. Was jetzt in Dänemark, Polen, Tschechien und in der Slowakei passiert ist.

Sie singen lieber das Mantra von der „offenen Gesellschaft“ mit offenen Grenzen, der „One World“ und der Lüge der Gleichheit der Menschen, die ihnen wichtiger ist als der Schutz des eigene Volkes und deswegen bleiben die Grenzen offen! Sie sind noch nicht einmal bereit egal ob Landsleute oder Ausländer selbst wenn sie aus Gefahrengebieten kommen vorsorglich in Quarantäne zu stecken. Das ist der größte Skandal neben all den kleinen Skandalen über fehlende Hygiene Mittel.

Was kann man jetzt tun? Wichtig ist daß vor allen Dingen die medizinisch Anfälligen und unsere Urgroßväter Generation denen wir all den Wohlstand in dem wir leben zu verdanken haben, da sie es waren die unser Land nach dem verlorenen Krieg wieder aufgebaut haben zu schützen! Das sicherste wäre wohl wenn wir uns bevor wir sie besuchen uns gründlich die Hände desinfizieren, ihnen den Einkauf abnehmen. Auch in dem Bewußtsein das es keinen 100% Schutz geben kann und wird. Wir selber sollten schon darauf achten uns nicht gerade ins Getümmel zu stürzen aber ansonsten nicht in Panik geraten und wie gewohnt (wie bei jeder Grippewelle auch) regelmäßig die Hände reinigen und desinfizieren.

Was die Versorgungslage betrifft bin ich schlicht und ergreifend nicht bereit einen Staat zu vertrauen der bisher auch in dieser Frage so versagt hat. Das heißt natürlich lege ich einen Vorrat an Täglichen Gebrauchsgütern an. Der im ernst Fall vier Wochen reichen sollte. Was kann noch auf uns zukommen, ganz ehrlich, wer weiß das schon?

Klar ist folgendes: Wenn sich die Fälle der Infizierten sehr schnell weiter nach oben entwickeln kommt der Punkt wo das Gesundheitssystem kollabieren kann. D.h. Nicht jeder Kranke kann dann bestmöglich versorgt werden. Die Ärzte, wie aktuell schon in Norditalien, entscheiden dann darüber wer eine Chance hat zu überleben und wen sie sterben lassen! Wollen wir hoffen daß es bei nicht so weit kommt, Menschen mit einem intakten Immunsystem müssen sich eher keine Sorgen machen, und für solche mit Vorerkrankungen und Immunschwäche ist auch jeder andere Erreger gefährlich.

Wichtig ist dabei daß völlig Gesunde die Nerven behalten und nicht noch zusätzlich unnötigerweise aus Panik  Gesundheitseinrichtungen und Personal belasten, sind alles nur begrenzt belastbare Menschen. Es ist sehr wahrscheinlich das auch nach denn Osterferien die Schulen und Kitas geschlossen bleiben denn niemand weiß ob es in 5 Wochen besser ist!

Wie gesagt mehr als sich einen Vorrat anzulegen und abzuwarten kann man leider nicht tun. Wirklich kritisch wird es dann wenn eins von dreien ausfällt: Als da wären Versorgung mit Energie (Wasser, Strom und Gas) Versorgung mit Zahlungsmitteln und Einschränkung der Lebensmittel Versorgung. Wenn eine oder mehrere davon eintreffen dann allerdings befinden wir uns in einer ganz neuen und anderen Situation, auch der Zusammenbruch der Ordnung genannt. Dann müssen wir als Deutsche wieder Verantwortung für uns unsere Familien und unser Volk übernehmen.

Wir fordern daß endlich nicht nur Schulen, „Kitas“ und Veranstaltungen geschlossen werden sondern daß jeder der in unser Land kommt sich in Quarantäne begeben muss und das man mit dem Wahnsinn aufhört noch Wirtschafts- Flüchtlinge ins Land zu holen. Mal abgesehen daß wir das sowieso ablehnen, sollte ihnen endlich klar werden daß wir andere Probleme haben!

Quelle: DIE RECHTE – Kreisverband Ostwestfalen / Lippe

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.