Aktionsbericht zum Gedenkmarsch in Dessau

Aktionsbericht zum Gedenkmarsch in Dessau

Am Sonnabend, den 16. März, versammelten sich über 100 nationale Aktivisten in Dessau. Anlaß dafür war der jährlich stattfindende Gedenkmarsch, um an die Bombardierung der Stadt durch alliierte Terrorflieger zu erinnern. Auch kleinere Reisegruppen aus Niedersachsen unterstützten den Gedenkmarsch. Nach einer unspektakulären Anreise wurde am Aufmarschort recht zügig in drei Blöcken Aufstellung genommen. Ein Block wurde von Aktivisten aus dem Landkreis Wittenberg mit einem eigenen Transparent angeführt, unsere Mitglieder reihten sich dort mit ein. Langsam setzte sich der Marsch in disziplinierten Dreierreihen, untermalt von klassischer Musik, in Bewegung und zog durch Dessau-Süd.

Bei der Zwischenkundgebung ergriff zuerst ein Aktivist aus dem Landkreis Wittenberg das Wort und ging in seiner Rede auf die alliierten Kriegsverbrechen ein und machte auf die Wichtigkeit des Gedenkens unserer Toten in der heutigen Zeit aufmerksam. Im Anschluß sprachen noch Maik Müller vom Gedenkbündnis Dresden und der Kandidat zur Europawahl für DIE RECHTE und freie Aktivist, Dieter Riefling. Anschließend wurde die Versammlung aufgelöst und man machte sich auf den Heimweg. Ein Dank geht an die nationalen Kräfte aus Dessau, welche seit Jahren den Gedenkmarsch organisieren und an alle Teilnehmer für ihr diszipliniertes Verhalten.

Auch im nächsten Jahr werden wir wieder in Dessau stehen, denn wir vergeben und wir vergessen nicht!

Quelle: DIE RECHTE – Landesverband Niedersachsen

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.