Rechtsradikale Sympathisanten bei der Polizei

Die linke „tageszeitung“ TAZ nennt es eine erschreckende Vorstellung. Sie weist darauf hin, daß im letzten Vierteljahr drei Fälle bekanntgeworden sind, die den Verdacht nahelegen, daß Polizeibeamte nicht nur heimlich solche Sympathien haben, sondern auch den „Thüringer Heimatschutz“ THS (angeblich die Keimzelle des späteren „NSU“) oder in jüngster Zeit Rockergruppen vor bevorstehenden Razzien gewarnt haben sollen. Darüber hinaus gab es in Baden-Württemberg Polizeibeamte, die zeitweilig Mitglieder des in Deutschland ansonsten irgendwie nicht so richtig wahrnehmbaren rassistischen „Ku-Klux-Klans“ waren. Und anläßlich des Verbots des „Nationalen Widerstands Dortmund“ äußerte sich der Polizeipräsident von Dortmund zufrieden – oder erleichtert? – , daß trotz der Einbeziehung mehrerer hundert Beamter in die Durchsuchungsaktionen vorher nichts durchgesickert sei.

Daß Linke so etwas bedenklich finden, ist aus ihrer Sicht verständlich.

Warum sie es allerdings erstaunlich finden, kann wohl keiner nachvollziehen. Immerhin gibt es in der BRD aktuell bundesweit ca. zwei Prozent Rechtswähler. In einzelnen Bundesländern vor allem im Osten der Republik liegt die Zahl über fünf Prozent (wie in Sachsen oder Mecklenburg-Vorpommern), in anderen nicht so weit von fünf Prozent entfernt wie in Thüringen oder Sachsen-Anhalt.

In der Hoch-Zeit der Republikaner, vor ungefähr zwanzig oder etwas mehr als zwanzig Jahren, wurde geschätzt, daß ca. 10 Prozent der Polizeibeamten die REPs gewählt haben.

Das ist nun wirklich ja auch kein Wunder. Polizisten sind die „Prügelknaben der Nation“. Was mag so ein Beamter oder eine Beamtin denn empfinden, wenn er oder sie daran denkt, daß ein Polizistenprügler und mutmaßlicher Steine- oder gar Molotowcocktail-Werfer in der BRD Vizekanzler und Außenminister werden kann?! Und  wer wüßte besser über die etwas überproportionale kriminelle Belastung unserer ausländischen Kulturbereicherer bescheid als eben Polizeibeamte?

Nach alledem wäre eher verwunderlich, daß nicht mehr Polizisten Sympathien für die rechte Szene haben!

 

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.