Kleiner Finger – halber Arm!

Kleiner Finger – halber Arm!

Als wir noch den „Kalten Krieg“ hatten, sagten man über Bolschewiken, reicht man ihnen den kleinen Finger, reißen sie dir den halben Arm aus! – Bolschwiken gibt es immer noch, auch wenn sie sich zeitweilig „demokratische Sozialisten“ nannten, wobei die Betonung aus taktischen Gründen wohl eher auf „demokratisch“ als auf „sozialistisch“ lag. Und die stalinistische Methode, statt des kleinen Fingers mindestens den halben Arm zu nehmen, erfreut sich noch immer großer Beliebtheit.

Die bürgerlichen Kräfte in Türingen sind nach einem sogenannten „shitstorm“ eingeknickt. Obwohl sie die Mehrheit haben; demokratisch gewählt, vom Volk legitimiert. Einfach deshalb, weil sie sich nicht auf eine Definition von „bürgerlich“ einigen können, sondern CDU und FDP davon lieber die AfD ausschließen wollen, obwohl die letztlich nichts anderes ist als eine CDU-Abspaltung. Eine Abspaltung, zur Erinnerung, die es unter Kohls Regierung niemals gegeben hätte, weder mit diesem personellen tableau noch mit diesen Wahlerfolgen. Das hat erst Angela Merkel mit ihrer völlig verpfuschten Politik möglich gemacht.

Aber Bolschewiken sind Raubtiere. Und wenn Raubtiere Schwäche spüren, beißen sie um so härter zu.

Die neuste Entwicklung im Thüringer Politi-Zirkus ist: Linke fordert CDU auf, für Ramelow zu stimmen

Der Grund dafür ist, daß die AfD derzeit eine Menge taktisches Verständnis beweist. Ihr Frontmann Alexander Gauland (der mit der Hundekrawatte) hat ins Gespräch gebracht, bei der Neuwahl des
Ministerpräsidenten in Thüringen könnte ja die AfD mal rein scherzeshalber für Bodo Ramelow von der SED-LINKEN stimmen; der dürfte dann ja konsequenterweise die Wahl auch nicht annehmen (oder müßte nach einem entsprechenden „shitstorm“ zurücktreten.)

Des stellt jetzt die Chefin der Thüringer SED-LINKEN, Susanne Hennig-Wellsow, die Blumenstrauß-auf-Boden-Werferin, die Forderung, mindestens ein paar CDU-Abgeordnete müßten für Ramelow stimmen, „sonst würde DIE LINKE ihn nicht aufstellen“. Ist das vielleicht der Tropfen, der das Faß zum Überlaufen bringt?!

Würde nicht jeder erwachsene Mensch angesichts dieser geradezu infantilen Trotzhaltung sagen: „Dann stellt ihn halt nicht auf! Wir lassen uns nicht erpressen!“

Na, wir werden ja bald sehen, ob die modernen Bolschwiki damit durchkommen oder ob es jetzt einfach zuviel ist.

Übrigens, mal historsch und sprachkundlich gesehen:

Bolschewiki steht russisch für „Mehrheit“, während „Menschewiki“ russisch für Minderheit steht. Die historischen russischen Bolschewiki mit ihrer Radikalität waren nach der Revolution von 1917 tatsächlich die Minderheit, hatten aber die Frechheit, sich als Mehrheit, als eben als Bolschewiki, zu bezeichnen. Es ist uralte linke Taktik, sich als die Mehrheit auszugeben, auch wenn sie die Minderheit sind. Und es ist uralte linke Taktik, darauf Ansprüche zu gründen oder schlimmstenfalls
damit Terror zu rechtfertigen. Im Rußland der nach-zaristischen Zeit hat sich der „rote Terror“ gegenüber dem „weißen Terror“ (der eher bürgerlichen Kräfte) durchgesetzt. Die Folge war Knechtung des Volkes für mehr als siebzig Jahre. In der heutigen BRD gibt es durchaus noch
„roten Terror“; vielleicht nicht mörderisch wie damals, aber schlimm genug. Ob er sich durchsetzen wird, werden wir sehen.

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.