Aktionsbericht zur „Fahrt der Erinnerung“ im Saar-Pfalz-Kreis

Aktionsbericht zur „Fahrt der Erinnerung“ im Saar-Pfalz-Kreis

Am Samstag, den 09.03.2019, veranstalteten die Kameraden des Nationalen Widerstandes Zweibrücken ihre jährliche Kundgebungstour „Fahrt der Erinnerung“. Die Fahrt der Erinnerung zog sich dieses Jahr von Blieskastel über Neunkirchen und endete in Kaiserslautern. Als treue, regionale Unterstützer und DIE RECHTE-Aktivisten war es natürlich die gebotene Pflicht, daß beide Kameradschaftsvorsitzende der Kameradschaft Rheinhessen, André Millenautzki und Florian Grabowski, auf der Straße vertreten waren. Bei der ersten Station in Blieskastel waren gerade mal zwei Gegendemonstranten auszumachen, die sich aber erst nach der Kundgebung mit Pöbeltn bemerkbar machten. Anscheinend wollten sie zunächst lauschen, was wir zu sagen hatten, und da die beiden das Zuhören und das Herumbrüllen nicht „unter einen Hut“ bekamen, hörten sie gespannt zu, wie einige anwesende Passanten auch. Sie blieben in der Fußgängerzone stehen und vernahmen wohlwollend die Redebeiträge von Kamerad Detlef Walk und Florian Grabowski. In den Redebeiträgen wurde in erster Linie an die Bombardierungen durch die Alliierten im Saar-Pfalz-Kreis gedacht und zudem deutlich gemacht, daß diese Kriegsverbrechen nie vergessen werden dürfen.

Unsere zweite Station war die Stadt Neunkirchen. Auch hier fanden sich viele aufmerksame Zuhörer ein. Das kleine Häuflein der Antifas war in Sichtweite auf der anderen Straßenseite recht zahm. Die letzte und dritte Station in diesem Jahr war das pfälzische Kaiserslautern. Auch hier konnte lautstarkes Gepöbel des linken Pöbels nicht verhindern, daß wir uns bei den Bürger Gehör verschaffen konnten. Der lächerliche Gegenprotest mündete dann noch bei unserer Abreise in sportliche Fluchtübungen der Deutschlandhasser. Neben diesem spaßigen Abschluß durften wir wieder auf einen gelungenen Tag mit interessanten Bürgergesprächen blicken und weitere Aufmerksamkeit auf unsere jährliche „Fahrt der Erinnerung“ lenken.

In diesen Sinne verbleiben wir und unsere Kameraden bis zur nächsten „Fahrt der Erinnerung“ im Jahr 2020.

Florian Grabowski, DIE RECHTE Südwest / Kameradschaft Rheinhessen
Andre Millenautzki, DIE RECHTE Südwest / Kameradschaft Rheinhessen

Quelle: DIE RECHTE – Landesverband Südwest

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.