Vorstellung des geplanten Wahlkampfs im Rhein-Erft-Kreis

Vorstellung des geplanten Wahlkampfs im Rhein-Erft-Kreis

Am gestrigen Donnerstag (21. März 2019) organisierte unser Kreisverband eine interne Veranstaltung zur Vorstellung des geplanten Wahlkampfs für die Europawahl am 26. Mai diesen Jahres. Neben der Vorstellung des Materials für den Wahlkampf und der Planung von verschiedenen Aktionen, wurde den Teilnehmern der Veranstaltung nochmals die Wichtigkeit des Wahlkampfs bewußtgemacht. Denn neben einem regulären Wahlkampf für den Einzug in ein Parlament geht es bei unserem Wahlkampf auch gerade darum, das Schicksal unserer Spitzenkandidatin Ursula Haverbeck weiter in die Öffentlichkeit zu tragen und die Schweigespirale zu durchbrechen.

Doch nicht nur das Schicksal unserer Spitzenkandidatin stellt eine Besonderheit dar, sondern auch, daß wir als einzige nationale Partei auf unserer „Liste des Nationalen Widerstands“ mehrere Kandidaten haben, die keine Parteimitglieder sind, so wie beispielsweise auch unsere Spitzenkandidatin. Alle anderen patriotischen oder nationalen Parteien haben nämlich ausschließlich eigene Parteifunktionäre auf ihrer Kandidatenliste aufgestellt. Dazu kommt für unsere Partei die spezielle Besonderheit, daß wir erstmalig an einer bundesweiten Wahl flächendeckend teilnehmen werden. Die ausführlichen Erläuterungen zu den genannten Punkten, konnten den Teilnehmern der Veranstaltung nochmals verdeutlichen, daß wirklich jeder Einzelne gefragt ist, sich aktiv in diesen besonderen Wahlkampf einzubringen.

Es muß möglich sein, aus seinem Alltag für die Dauer des Wahlkampfs auszubrechen, um im ganzen Kreisgebiet und natürlich auch Bundesgebiet, auf das Schicksal der inhaftierten Dissidentin Ursula Haverbeck und auf unsere klaren Forderungen aufmerksam zu machen. Am Ende der Veranstaltung waren sich alle Teilnehmer einig, daß man dem Rhein-Erft-Kreis einen Wahlkampf zeigen möchte, den dieser noch nie gesehen hat und so schnell auch nicht vergessen wird.

Denn wir sind der Nationale Widerstand, unser Kurs ist offensiv, provokant und immer nach vorne gerichtet!

Übrigens: Der anstehende Wahlkampf kostet Geld. Viel Geld. Ob für Plakate und Flugblätter oder für die Organisation von Veranstaltungen, jeder Euro zählt. Wir freuen uns deshalb über jede Spende, mit der wir auf das Schicksal von Ursula Haverbeck aufmerksam machen können.

Kontoinhaber: DIE RECHTE – KV Rhein-Erft
IBAN:DE14 3705 0299 0157 2840 12
BIC:COKSDE33XXX (Kreissparkasse Köln)
Verwendungszweck: Spende

Spenden an Parteien sind steuerlich absetzbar! Parteispenden sind steuerlich gesehen Sonderausgaben und können als solche beschränkt abgesetzt werden. Im Einkommensteuergesetz (EStG) unter § 34 g und im § 10 b Abs. 2 ist die steuerliche Abzugsfähigkeit von Parteispenden geregelt.

Bis zu einer Spendenhöhe je Kalenderjahr von 1.650 € für Ledige und 3.000 € für Verheiratete werden Parteispenden unabhängig vom individuellen Steuersatz mit einem Satz von 50 % steuerlich begünstigt. Darüber hinausgehende Beträge sind bis zu einer Höhe von noch einmal 1.650 € für Ledige und 3.300 € für Verheiratete steuerlich absetzbar. Der steuerliche Vorteil hängt dabei vom individuellen Steuersatz ab.

Quelle: DIE RECHTE – Kreisverband Rhein-Erft

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.