Stehen uns die goldenen 20er Jahre bevor?

Stehen uns die goldenen 20er Jahre bevor?

In ihrer Neujahrsansprache spielte die Kanzlerin der BRD, Angela Merkel, darauf an, dass das nächste Jahrzehnt, die 20er Jahre des 21. Jahrhundert, „gute Jahre werden können“. Schauen wir einmal auf die Gegebenheiten und wie wir in dieses Jahrzehnt starten, unter anderem durch den „Verdienst“ von Angela Merkel und ihrer Lakaien.

Die Staatsverschuldung der BRD beläuft sich im Moment auf knapp 2 Billionen Euro. Dementsprechend sind auch Länder und Kommunen hoch verschuldet. Man nehme nur Städte wie Berlin ( 2018: 57,6 Mrd. Euro ), Hamburg ( 2019: 33,1 Mrd. Euro ), Dortmund ( 2019: 2,6 Mrd. Euro ) oder Frankfurt am Main ( 2018: 3,4 Mrd. Euro ).

Auch in Baden-Württemberg sieht die Lage nicht besser aus. Das Land war zum 30.09.2019 mit knapp 44 Milliarden Euro verschuldet, obwohl Baden-Württemberg noch als eines der Bundesländer gilt, das strukturstark eingeordnet wird. Negativer Spritzenreiter bei den Bundesländern ist Nordrhein-Westfalen, hier hat sich gar ein Schuldenberg von 174,5 Milliarden Euro angehäuft.

Und diese Schulden wachsen weiter, obwohl die fleißigen Bürger dieses Landes jedes Jahr auf´s Neue für Rekordeinnahmen bei den Steuern sorgen. Das Geld wird aber mit vollen Händen ausgegeben. Fremdes Geld lässt sich eben einfacher ausgeben als selbst erwirtschaftetes. Die Schulden werden einfach an die nachkommende Generation weiter gereicht. Es ist wie gesagt nur den hohen Steuereinnahmen zu verdanken, dass die Staatsverschuldung 2018 „nur“ 61,9 % des BIP beträgt.  Andere Länder wie z.B. Frankreich haben hier schon fast die 100 % Marke erreicht.

Aber diese Rekordeinnahmen werden nicht von Dauer sein. Jede Woche kann man mittlerweile lesen, dass große Firmen planen tausende Stellen zu streichen. Gerade in der zurzeit medial und politisch verteufelten Autoindustrie, eine der Stützen der deutschen Wirtschaft, wird es zu massiven Stellenverlusten kommen.

Die gesamte deutsche Infrastruktur ist in einem schlechten bis mangelhaften Zustand. Brücken und Straßen werden geschlossen anstatt saniert, Schüler müssen in Containern lernen anstatt im Klassenzimmer, Prestigeprojekte wie der BER oder Stuttgart 21 werden nicht pünktlich fertig und verschlingen Milliarden an Mehrkosten wie ursprünglich geplant.

Dem gegenüber stehen Einsparungen in fast sämtlichen wichtigen Bereichen des öffentlichen Lebens. Polizisten, Lehrer, Pflegekräfte, Ärzte, Rettungssanitäter… überall herrscht Personalmangel. Die verbliebenen Angestellten leiden unter Druck und Dauerstress. Wann haben Sie das letzte Mal einen Arzt aufgesucht? Wie lange mussten Sie dafür warten? Wie lange dauert es bis die Polizei heute an einem Einsatzort ist? Wie oft fällt der Schulunterricht Ihrer Kinder aus?

Ähnliche Zustände herrschen auch in den Handwerksbetrieben. Aufträge gibt es massenweise, aber kaum noch Firmen die diese abdecken können. Lange Wartezeiten oder ungelernte Billiglöhner aus dem Ausland sind die Folge. Wer heute noch ein Handwerk lernt, in einer Zeit in der jeder studieren möchte, wird schon schief angesehen und als Verlierer abgestempelt.

In dieser Entwicklung befinden wir uns erst am Anfang einer langen Abwärtsspirale. Die geburtenstarken Jahrgänge werden in den nächsten Jahren das Rentenalter erreichen. Nach und nach werden immer weniger Arbeitskräfte eine immer größere Menge an Arbeit verrichten müssen. Einem Heer von Rentnern stehen dann Erwerbstätige gegenüber, die mit hohen Abgaben zu rechnen haben um das System künstlich länger am Leben zu erhalten. Die einzige Lösung die die Demokraten anzubieten haben lautet hierbei noch mehr Zuwanderung von „Fachkräften“ in die benötigten Berufssparten oder die Anerkennung eines dritten Geschlechts. In anderen Ländern muss man sich vermutlich halb tot lachen über uns.

Zusätzliche Milliarden verschlingt die Asylkrise, in der Deutschland wie kein zweites Land, die zweifelhafte Vorreiterrolle eingenommen hat. Seit dem Jahr 2015 sind Millionen art- und kulturfremde Ausländer in unser Land eingereist. Niemand weiß die genaue Zahl aufgrund der vielen Mehrfachanträge und illegalen, nicht dokumentierten, Einreisen. Zehntausende müssten sofort abgeschoben werden, aber der Staat zeigt sich hier in seiner ganzen Ohnmacht und feiert stattdessen die Abschiebungen einzelner Personen. Würden wir nur die vorhandenen Gesetze nutzen würden die Abschiebeflieger monatelang mit Passagieren versorgt sein.

Weitere Passagiere würden durch Mitglieder krimineller, arabischer Familienclans zur Verfügung stehen, die manche Viertel in deutschen Großstädten bereits fest in ihrer Hand haben. Auch hier kapituliert der Staat seit geraumer Zeit und lässt einfach gewähren.

Dieser Text soll keine schlechte Stimmung verbreiten und sagen dass die Lage aussichtslos wäre. In der Geschichte unseres Volkes gab es schon viele Krisenzeiten. Vielmehr handelt es sich um eine Bestandsaufnahme dessen, was die Demokraten in den letzten Jahren und Jahrzehnten mit unserem Vaterland angerichtet haben. Ob sich die 20er Jahre dieses Jahrhunderts tatsächlich zu guten Jahren entwickeln hängt alleine von uns, den Bürgern dieses Landes, ab. Die Herrschenden in den Parlamenten können nach jeder Wahlperiode ausgetauscht werden. Lassen wir es nicht zu, dass sie vorher unser Volk ausgetauscht haben.

DIE RECHTE Baden-Württemberg

Folgt uns auf unseren Kanälen:

Twitter: https://twitter.com/rechte_bw?lang=de

VK: https://vk.com/public112087638

Patrioten Treff: https://patrioten-treff.net/pages/DieRechteBW

Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCgRySTq9kpnwR14i6TCbYLQ

Telegram: https://t.me/dierechtebwtelegram

Rundbrief: info@rechte-bw.com

Threema Rundbrief: 9HP4TCEZ

Quelle: DIE RECHTE – Landesverband Baden-Württemberg

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.