Weiterer Aktionstag in Dortmund-Lütgendortmund und Bochum-Langendreer

Weiterer Aktionstag in Dortmund-Lütgendortmund und Bochum-Langendreer

Zum zweiten Mal binnen einer Woche warben Aktivisten im westlichen Dortmunder Stadtteil Lütgendortmund sowie im unmittelbar angrenzenden, östlichen Bochumer Viertel Langendreer für den Europawahlantritt von DIE RECHTE. Erneut wurden zahlreiche Flugblätter verteilt und Plakate im öffentlichen Raum verbreitet. Während die linke Szene gelegentlich versucht, Langendreer als Stadtteil zu verkaufen, der sich „gegen Rechts“ engagiert, spricht die Realität freilich eine andere Sprache: Die Aktionen stießen auf ein überwiegend positives Echo, es gab in den vergangenen Tagen sogar mehrere Rückmeldungen von Anwohnern, die ankündigten, bei der Wahl am 26. Mai 2019 für DIE RECHTE stimmen zu wollen. Auch in Langendreer – und in Lütgendortmund sowieso – stoßen nationale Positionen auf Anklang!

Übrigens: Nicht ausgelassen wurde bei der Plakataktion am Sonntag (19. Mai 2019) der Bereich rund um das linksextreme Zentrum „Bahnhof-Langendreer“, sowie den unmittelbar angrenzenden Wagenplatz. Während sich die Bochumer Antifa im Internet gerne verbalradikal gibt, wurden sie bei der rechten Plakataktion zu Zaungästen, die aus der Entfernung zusahen, wie DIE RECHTE mit ihren Plakaten das Viertel aufhübschte. „Antifa heißt Angriff“ scheint auch in Langendreer eine Floskel zu sein. Gut so!

Nachfolgend einige Impressionen:


Auch die Umgebung des “Bahnhof Langendreer” wurde aufgehübscht


Die Forderung ist klar: DEXIT jetzt, raus aus der EU!


“Wir hängen nicht nur Plakate” – “Wir verteilen auch Flugblätter ;)”

Quelle: DortmundEcho / DIE RECHTE – Kreisverband Dortmund

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.