Offenbar gehören Überfälle auf alte Damen in Dortmund bereits zur Tagesordnung – zumindest scheint die hiesige Polizeibehörde es nicht für notwendig zu erachten, über einen Vorfall zu berichten, der sich am Montagvormittag (28. November 2016) in Dortmund-Lindenhorst ereignet hat. Nach Informationen des „DortmundEchos“ wurde demnach eine 87-jährige Frau gegen 10.30 Uhr an der Straßenecke Lindenhorster Straße / Herreckestraße überfallen, als sie sich auf dem Rückweg des Einkaufens befand. Der unbekannte Ganove erbeutete das Portemonnaie der alten Dame, in dem sich neben Bargeld auch persönliche Dokumente befanden. Der flüchtige Täter wurde zwar noch durch Passanten gesehen, diese erkannten die Situation jedoch zu spät und konnten nicht mehr rechtzeitig eingreifen, um den Kriminellen zu stellen.

Flüchtiger durch Zeugenaussagen beschrieben

Von Zeugen wird der flüchtige Täter als etwa 1,70 m klein und etwa 25 bis 30 Jahre alt beschrieben. Er trug schwarze Kleidung und hatte offenbar kurz vor der Tat mit einem weißen Smartphone-Handy telefoniert. Auffällig: Die dunklen Haare waren stellenweise leicht gelockt. Vermutlich soll es sich um einen Südosteuropäer gehandelt haben, zweifelsfrei jedoch um einen Kriminellen mit Migrationshintergrund. Warum dieser Vorfall durch die Polizei verschwiegen wird, ist nicht bekannt, weitere Zeugen können sich jedoch zumindest bei nationalen Aktivisten aus dem Bereich Lindenhorst / Eving melden, welche der betroffenen Seniorin Unterstützung zugesagt haben und an der Aufklärung der Tat mitwirken wollen. Von den vermeintlichen „Sicherheitsbehörden“, die prestigeträchtig „gegen Rechts“ Streife stehen, können sie dabei jedoch offenbar wenig Unterstützung erwarten.

Quelle: DortmundEcho

Bild: Arno Bachert / pixelio.de

Leave a Reply

Your email address will not be published.