Stadt Dortmund produziert Anti-Rechts-Propagandavideo, die Kosten trägt der Steuerzahler!

Unter dem Titel „DORTMUND – Couragiert. Demokratie stärken.“ hat die „Koordinierungsstelle für Vielfalt, Toleranz und Demokratie“ ein eher mäßiges Propaganda- und Hetzvideo veröffentlicht, mit dem für die eigenen Aktivitäten geworben, sowie zu Widerstand gegen „Rechtsextremisten und Rechtspopulisten“ aufgerufen wird. Sonderlich beliebt scheint das Video nicht zu sein, am ersten Tag der Veröffentlichung sahen sich gerade einmal rund 150 Personen den Beitrag an, amüsanterweise erfährt das Video durch diesen Artikel wahrscheinlich erstmals nennenswerte Beachtung. Aber wieso sollte ein Video verschwiegen werden, das eine stumpfe Propaganda betreibt, für die jedoch der Steuerzahler aufkommt?! Nachdem der letzte Clip, ein weltfremdes PR-Video von Oberbürgermeister Ullrich Sierau, für das der Genosse selbst von der Lokalpresse Hohn und Spott einstecken musste, rund 50.000 Euro gekostet hat (wie eine Anfrage der Ratsgruppe NPD / DIE RECHTE in Erfahrungen bringen konnte), stellt sich auch für das aktuelle Video die Frage, welcher Kostenberg dem Bürger zugemutet wurde.

Auch anlässlich des neuen Propagandavideos wird die rechte Ratsgruppe aktiv werden, um die Kosten, die dem Bürger bisher verschwiegen worden sind, der Öffentlichkeit bekanntzumachen. Wenn die Sieraus, Anders-Hoepgens, Stillers und Co, die in dieser Stadt ihre selbsternannte „Zivilgesellschaft“ repräsentieren, politische Propaganda betreiben wollen, bitteschön, dann sollen sie ihren eigenen Geldbeutel öffnen. Der Dortmunder Bürger hat sicherlich andere Prioritäten, als ein weiteres, diffamierendes, sowie verunglimpfendes Video gegen Patrioten und Nationalisten zu finanzieren.

Und nun schaut euch den kurzen Clip an und denkt euch euren Teil:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Video freut sich im Übrigen sicherlich über negative Bewertungen bei Youtube…

Artikelbild: Screenshot Youtube

Quelle: „DortmundEcho“ / DIE RECHTE – Kreisverband Dortmund

Leave a Reply

Your email address will not be published.