Ein Aktivist der „Identitären Bewegung (IB)“ wurde in der Nacht auf Samstag (12. August 2017) in Bochum von Linksextremisten überfallen und erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen, er befindet sich weiterhin zur stationären Behandlung im Krankenhaus. Nach Polizeiangaben verließ der 24-Jährige in Begleitung zweier weiterer Personen eine Diskothek an der Bochumer Viktoriastraße, in der es bereits zu einer Streiterei mit anderen Gästen gekommen war, mutmaßlich aufgrund der patriotischen Gesinnung des Trios.

Als sich der junge Mann auf seinem Heimweg auf der Universitätsstraße, wenige Meter vom Bochumer Hauptbahnhof entfernt, befand, näherten sich hinterrücks plötzlich zwei Unbekannte und schlugen mehrfach massiv auf den Identitären ein. Im Verlauf dieser Attacke schlug der Mann auf dem Asphalt auf, wurde schwer verletzt und befand sich zwischenzeitlich in Lebensgefahr. Die Ärzte diagnostizierten in der Notaufnahme eine schwere Gehirnblutung, einen Mittelgesichtsbruch und einen Kieferbruch, das Opfer befindet sich weiterhin zur stationären Behandlung im Krankenhaus. Von den Angreifern, die in Richtung Ferdinandstraße flüchteten, fehlt aktuell zwar jede Spur, es gelang den Begleitern des Überfallenen aber, ein Foto von einem der beiden Angreifer anzufertigen!

“Identitäre Bewegung” fahndet nach Antifaschisten

Mittlerweile hat die „Identitäre Bewegung NRW“ das Bild des mutmaßlichen Haupttäters veröffentlicht und bittet um Mithilfe bei der Identifizierung. Auch die Polizei hat umfangreiche Ermittlungen eingeleitet und ist offenbar vergleichsweise entschlossen, die schwere Gewalttat zu ahnden.

Nachfolgend der Twitter-Fahndungsaufruf der Identitären:
(Quelle: IB NRW Twitter)

Wer Hinweise auf die Identität des Linksextremisten hat, muß diese nicht zwangsläufig direkt an die Polizei weitergeben, sondern kann auch anonym eine E-Mail an kontakt@dortmunds-rechte.com senden. Die Weitergabe der Daten erfolgt anschließend ebenfalls anonym an die notwendigen Stellen!

Anmerkung der Redaktion:
Die politischen Ansichten der „Identitären Bewegung“ sind ideologisch in vielen Bereichen nicht mit elementaren Grundsätzen der nationalen Bewegung vereinbar. Unabhängig von inhaltlichen Unterschieden, genießt jeder Patriot / Nationalist / Nationale Sozialist, der wegen seiner Einstellung Opfer linker Gewalt wird, Solidarität und Beistand – zumindest sollte dies selbstverständlich sein. Das „DortmundEcho“ hat sich deshalb entschlossen, die große, regionale Reichweite dieses Internetmediums zu nutzen, um die Fahndung nach dem Täter zu unterstützen. Es ist davon auszugehen, daß der Angreifer aus Bochum oder einer Nachbarstadt, ggf. sogar aus Dortmund, stammt. Laßt eure Kontakte spielen und helft mit, die Tat rechtsstaatlich zu ahnden. Linke Straftäter aus der Deckung holen!

Quelle: DortmundEcho

Leave a Reply

Your email address will not be published.