Bereits in der Nacht auf den 1. Mai 2017 kam es am Wohnhaus des ehemaligen Dortmunder Feuerwehrchefs Klaus Schäfer in Dortmund-Hombruch zu einer Brandstiftung. Gegen 5.30 Uhr bemerkte eine Nachbarin von Schäfer, daß eine direkt am Haus befindliche große Zaun- und Toranlage aus Holz sowie Buschwerk lichterloh in Flammen standen.

Sie alarmierte sofort per Notruf 112 die Feuerwehr und weckte anschließend die im Haus von Klaus Schäfer schlafenden Bewohner durch heftiges Klingeln an der Haustür. Bis zum schnellen Eintreffen der Feuerwehr, die mit einem kompletten Löschzug anrückte, gelang es den Hausbewohnern und der Nachbarin, mit Feuerlöscher und Wassereimern den Brand vom Übergriff auf das Haus abzuhalten. Die Feuerwehr löschte das Feuer und führte umfangreiche Nachlösch- und Kontrollarbeiten der Brandstelle durch, um ein Wiederaufflammen, z.B. in einem auch betroffenen Flachdachbereich des Hauses, zu unterbinden.

Es war klar erkennbar, daß ein Brandanschlag vorlag, der mit Brandbeschleunigern ausgeführt worden war. Eine Stunde später erschien auf der linksextremistischen Internetplattform „Indymedia Linksunten“ ein Bekennerschreiben der Täter. Sie mokierten sich darüber, daß Kaus Schäfer bei der Demonstration gegen Staatswillkür und Islamismus am 13. April in Dortmund eine kurze Rede gehalten hatte, in der er unter anderem klarstellte, daß der Polizeieinsatz anläßlich des Überfalls auf Plakatierer der Partei „Die Rechte“ durch eine Bande türkischer Krimineller aber auch von jeder Rechtsstaatlichkeit abgewichen war – die Polizei hatte nicht die fremdvölkischen Angreifer, sondern die angegriffenen Rechten brutal festgenommen und dabei den fremdvölkischen Tätern auch noch die Flucht ermöglicht.

Weiterhin wollten die Linksextremisten den Brandanschlag als Motivation für Teilnehmer der Gegendemonstranten zum 1. Mai als Tag der nationalen Arbeit verstanden sehen und betonten frei und frech, daß sie das Übergreifen des Brandes auf das bewohnte Haus billigend in Kauf genommen hätten. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt und geht offenbar, in Anlehnung vergleichbarer Fälle bei bewohnten Asylbewerberunterkünften, durch die Heimtücke und billigende Inkaufnahme des Brandüberganges auf ein bewohntes Gebäude von einem Mordversuch (§ 211 StGB) aus. Klaus Schäfer ließ sich im übrigen durch die neuerliche Attacke auf sein Wohnhaus nicht einschüchtern und nahm selbstverständlich wenige Stunden später an der Maidemonstration in Dortmund teil. Welches Ergebnis die polizeilichen Ermittlungen hinsichtlich des Brandanschlages indes haben werden, bleibt abzuwarten.

Quelle: DortmundEcho

Leave a Reply

Your email address will not be published.