Nach der Demo geht der Protest weiter: Flugblattaktion zur Anwohnerinformation in Dortmund-Lindenhorst

Vor gut einer Woche, am 20. Juli 2018 (Freitagabend), demonstrierten etwa 100 Aktivisten der Partei DIE RECHTE, unterstützt durch zahlreiche Anwohner, durch Lindenhorst, um ein Zeichen gegen den geplanten Doppelmoscheebau zu setzen. Die Zustimmung im Stadtteil war, wie bei den vergangenen Verteilaktionen und Infoständen, hoch und läßt hoffen, den Widerstand gegen die voranschreitende Islamisierung in Lindenhorst auf eine noch breitere Basis zu stellen. Die Demonstration darf jedoch nicht zum Selbstzweck verkommen, sondern muß als Teil der Kampagne, quasi als stärkerer Ausdruck des Protestes, eingeordnet werden. Um noch einmal zu verdeutlichen, warum die Veranstaltung stattfand, einen Ausblick auf zukünftige Proteste zu geben und dazu aufzufordern, Kontakt mit organisierten, politischen Kreisen aufzunehmen, fand am Dienstag (31. Juli 2018) eine Flugblattverteilung in Lindenhorst und dem unmittelbar angrenzenden Niedereving statt.

Der Anfang ist gemacht, weiter geht es!

In den Flugblättern wird noch einmal über den Stand der Bauplanungen informiert – die Presse schweigt größtenteils weiterhin und möchte den Doppelmoscheebau offenbar aussitzen. Die Vertreter der herrschenden Politikerschicht haben ihre Rechnung jedoch ohne die Bürger gemacht, die Seite an Seite mit der Partei DIE RECHTE ihren Unmut deutlichmachen. Die Kampagne, die im Frühjahr parallel zur Ankündigung des bevorstehenden Moscheebaus begonnen hat, ist angelaufen, jetzt gilt es, sie breiter aufzustellen und kommende Aktionen vorzubereiten.

Quelle: DortmundEcho / DIE RECHTE – Kreisverband Dortmund

Leave a Reply

Your email address will not be published.