Zur Landtagswahl am 14. Mai 2017 hat die nationale Oppositionspartei DIE RECHTE nicht nur eine zehnköpfige Landesliste aufgestellt, sondern hat auch für alle vier Dortmunder Wahlbezirke Direktkandidaten nominiert. Damit wird es, das Sammeln der entsprechenden Unterstützungsunterschriften vorausgesetzt, auch möglich sein, mit der Erststimme radikalen Protest gegen die herrschenden Zustände und den antideutschen Zeitgeist zu unterstützen. Auch wenn der Antritt – gemessen an der aktuellen „Konkurrenz“ im politischen Lager „rechts der CDU“ – auf Landesebene sicherlich nicht zu einem Prozentergebnis führen wird, welches Rekorde zu sprengen vermag, ist es doch das Ziel, mit einem Achtungserfolg weiter zu unterstreichen, daß der Widerstand in Dortmund neben dem Kampf um die Straße und dem Kampf um die Köpfe auch die Bühne des Parlamentarismus nutzt, um auf breiter Front eigene Inhalte in den Fokus zu rücken. Und wer weiß, ob nicht sogar Überraschungen im Mai 2017 möglich sind. Ein flächendeckender Antritt in Dortmund ist dafür zumindest eine solide Grundvoraussetzung!

Erfahrene Kommunalpolitiker ziehen für DIE RECHTE ins Rennen!

Nominiert wurden im Rahmen einer Mitgliederversammlung am Sonntag (11. Dezember 2016) vier Kandidaten, die allesamt für DIE RECHTE bereits bei der Kommunalwahl 2014 angetreten waren. Sie verfügen nicht nur über langjährige politische Erfahrung, sondern sind zum Teil auch bereits in parlamentarischen Gremien vertreten. Im Wahlkreis Dortmund I (Stadtbezirke Innenstadt-West, Huckarde und Mengede) wurde Stadtrat und Bezirksvertreter Michael Brück nominiert, im Wahlkreis Dortmund II (Stadtbezirke Innenstadt-Nord, Innenstadt-Ost und Eving) Siegfried Borchardt, ebenfalls Mitglied einer Bezirksvertretung. Im Wahlkreis Dortmund III (Stadtbezirke Scharnhorst, Brackel und Aplerbeck) kandidiert Matthias Deyda, der bereits bei der Kommunalwahl seinen Wahlkampfschwerpunkt im Dortmunder Osten fokussierte, im Wahlkreis Dortmund IV (Stadtbezirke Hörde, Hombruch und Lütgendortmund) tritt der langjährige Kommunalpolitiker André Hülsmann an, der bei der vergangenen Kommunalwahl nur mit wenigen Stimmen am Einzug in eine Bezirksvertretung scheiterte. Das Quartett hat sich zum Ziel gesetzt, den Wahlkampf zu nutzen, um zentrale Forderungen der nationalen Bewegung in die Öffentlichkeit zu transportieren und damit einen Beitrag zum notwendigen Umdenken breiter Bevölkerungsteile zu leisten!

Übrigens: Für den Wahlantritt auf Landesebene sammelt DIE RECHTE weiterhin Unterstützungsunterschriften – seid dabei und helft mit eurer Initiative. Ausdrucken, unterschreiben und abschicken! Alle Informationen erhaltet ihr hier.

Quelle: DortmundEcho

Leave a Reply

Your email address will not be published.