Europa erwache: Facebook sperrt Demo-Sonderseite und Ruhr Nachrichten hetzen auf billigste Art

Europa erwache: Facebook sperrt Demo-Sonderseite und Ruhr Nachrichten hetzen auf billigste Art

Die Zensur im größten sozialen Netzwerk hat wieder einmal zugeschlagen und die Sonderseite für die Europa-erwache-Demonstration am 14. April 2018 in Dortmund gelöscht. Ohne Angaben von Gründen wurde die Seite entfernt, bei der bereits mehrere hundert Menschen ihr Kommen angekündigt hatten und regelmäßig Informationen beziehen konnten. Die Demonstration selbst findet natürlich trotzdem statt, umso wichtiger ist es jedoch, alternative Nachrichtenkanäle zu verbreiten, beispielsweise das „DortmundEcho“ oder den WhatsApp-Rundbrief. Tragt euch ein und bleibt immer auf dem Laufenden!

Peter Bandermann, die Zahl 14 und das Jahr 2018

Mittlerweile ist offenbar auch die Dortmunder Lokalpresse auf die Demonstration am 14. April 2018 aufmerksam geworden und läßt ihren berühmt-berüchtigten „Rechtsextremismusexperten“ Peter Bandermann ran, um über das bevorstehende Ereignis zu berichten. Statt inhaltlich auf die Hintergründe der Veranstaltung einzugehen, beispielsweise die Kritik an der zunehmenden Zentralisierung im Rahmen der Europäischen Union (EU), hat Bandermann eine vermeintliche Anspielung „entdeckt“: Im Datum 14.04.2018 würde mit der 14 einerseits auf die „14 words“ angespielt, mit der 18 andererseits auf die Buchstaben A.H., die selbstverständlich auf Adolf Hitler anspielen sollen. Was wie ein Scherz klingt, ist offenbar von Bandermann ernst gemeint und wird dem Leser der „Ruhr Nachrichten“ nicht etwa in einer Satire- oder Comedykategorie vermittelt, sondern im Dortmunder Lokalteil. Daß es sich bei dem 14. April schlichtweg um den ersten Termin im Frühjahr handelte, der nicht in die Osterferien fällt und gleichzeitig ausreichenden Abstand zum 1. Mai, einem traditionellen Demonstrationstag der nationalen Arbeiterbewegung, beinhaltet, kommt Bandermann wohl nicht in den Sinn. Und auch, daß jede Veranstaltung in diesem Kalenderjahr zwangsläufig eine 18 im Datum trägt, ist offenbar für Bandermann als aufmerksamen Antifaschisten völlig überraschend. Es bleibt daher zu hoffen, daß keine rechtsgerichtete Kundgebung am 8.8.2018 stattfindet und es ist beruhigend, daß das Jahr 2088 in weiter Ferne liegt.

Was amüsant klingt, ist im übrigen trauriger Alltag in Dortmunds Lokalpresse, die verzweifelt versucht, mehr oder weniger große Skandale aufzuspüren und sich dabei nicht einmal für die lächerlichste Spekulation zu schade ist. Erfreulich ist dagegen, daß die Auflagen dieser Zeitungen immer weiter einbrechen und dagegen die Zahl derer, die ein solches Treiben durchschauen, wächst.

Quelle: DortmundEcho / DIE RECHTE – Kreisverband Dortmund

Kommentar schreiben

Your email address will not be published.