Nicht nur auf Landesebene hat DIE RECHTE die Voraussetzungen für den Antritt zur Landtagswahl 2017 in Nordrhein-Westfalen erfüllt: Neben der zehnköpfigen Landesliste, die sich am 14. Mai mit der Zweitstimme zur Wahl stellt, ist es gelungen, in allen vier Dortmunder Wahlkreisen mit Direktkandidaten um die Erststimme zu werben. Damit unterstreicht DIE RECHTE ihren Anspruch als starke, nationale Opposition in der Westfalenmetropole und bedankt sich bereits für die große Resonanz, mit der es gelungen ist, die Antrittsvoraussetzungen zu erfüllen:

Rund 1000 Dortmunder haben unterschrieben, damit DIE RECHTE bei den verschiedenen Wahlgängen auf dem Stimmzettel steht und bekräftigen die Verankerung, welche durch die regelmäßige politische Arbeit gelingt. Ohne sich in Illusionen hinzugeben, ist es das Ziel, bei der Landtagswahl eine Möglichkeit zu bieten, den radikalen Protest an den herrschenden Zuständen auch auf dem Wahlzettel zu formulieren. Außerdem ist die Landtagswahl ein Zwischenschritt zur Kommunalwahl 2020, bei der es darum geht, die bisherige kommunalpolitische Verankerung in der Westfalenmetropole noch weiter auszubauen!

Erfahrene Kommunalpolitiker kandidieren in Dortmunder Bezirken

Offiziell entscheidet der städtische Wahlausschuß noch über die Zulassung der vorgeschlagenen Erstkandidaten, mit dem Einreichen der Unterschriften und den gesetzesmäßig erbrachten und nachgewiesenen Voraussetzungen zum Wahlantritt dürfte diese Hürde jedoch – normalerweise – lediglich eine Formsache sein. Für DIE RECHTE kandidiert im Wahlkreis Dortmund 1 (Bezirke Innenstadt-West, Huckarde, Mengede) der Stadtratsabgeordnete und Huckarder Bezirksvertreter Michael Brück, der seines Zeichens nicht nur als Student tätig ist, sondern auch als selbstständiger Gewerbetreibender seine Steuern zahlt, welche von den etablierten Politikern an andere Stelle hinausgeworfen werden.

Im Wahlkreis Dortmund 2 (Bezirke Innenstadt-Nord, Innenstadt-Ost, Eving) tritt die nationale Ikone Siegfried Borchardt, seines Zeichens auch Bezirksvertreter in der Nordstadt, zur Wahl an und unterstreicht die Kontinuität im Nationalen Widerstand.

Im Wahlkreis Dortmund 3 (Bezirke Aplerbeck, Brackel, Scharnhorst) kandidiert mit Matthias Deyda ein Arbeiter, der sich durch seine langjährige Tätigkeit bei der im Wahlbezirk ansässigen Niederlassung des Daimlerkonzerns auf hohen Zuspruch unter der Belegschaft verlassen kann.

Mit dem „berühmt-berüchtigen“ Andre Hülsmann steht im Wahlkreis Dortmund 4 (Bezirke Hombruch, Hörde, Lütgendortmund) zudem ein Nationalist auf dem Stimmzettel, der durch seine politische Agitation in den vergangenen 15 Jahren gerade im Westen der Stadt über hohe Bekanntheit verfügt.

Alle vier Direktkandidaten werden die Zeit bis zum 14. Mai 2017 nutzen, um ihren täglichen politischen Aktionismus mit Wahlkampf zu verbinden und die Bekanntheit der Partei DIE RECHTE noch weiter zu steigern, unter anderem mit dem „25-Punkte-Landtagswahlprogramm“ für Nordrhein-Westfalen!

Quelle: DortmundEcho

Leave a Reply

Your email address will not be published.