Böller und Pöbelei: Kein freundlicher Empfang für OB Sierau in Dortmund-Marten

Ob es eine Abschiedstournee ist, in deren Verlauf Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau, der spätestens 2020 seinen Hut nehmen darf und parteiintern höchst umstritten ist, derzeit durch die Vororte tourt, ist unbekannt. Am Samstag (30. Juni 2018) war ein Fest an der Reihe, welches seine Genossen “In der Meile”, mitten im Vorort Marten, der in den vergangenen Tagen für die ein oder andere Schlagzeile sorgte, organisiert hatten.

Während die begeisterten Volksmassen, die den Obersozi sehen wollten, ausgeblieben sind, wurde er dennoch empfangen: Mit einem kleinen Feuerwerk, ein bißchen Böllerei und Bekundungen, die alles andere als freundlich gewesen sein sollen. Für Sierau Grund genug, die Polizei hinzuzuziehen, welche im Nachgang mehrere Platzverweise gegen Personen erteilte, von denen sie ausging, daß diese dem Fest für Vielfalt und Toleranz ablehnend gegenüberstehen könnten. Sierau posierte anschließend noch kurz für ein Gruppenbild der vermeintlich wehrhaften Zivilgesellschaft und zog, ohne Redebeitrag, von dannen. Ihm dürfte bewußt werden, daß auch in ehemaligen SPD-Hochburgen die Zustimmung für die rote Partei kontinuierlich abnimmt und sich das politische Klima wandelt.

Quelle: DortmundEcho / DIE RECHTE – Kreisverband Dortmund

Leave a Reply

Your email address will not be published.