Stoppt die Asylflut und den Bevölkerungsaustausch in Deutschland: Für Montag (3. Oktober 2016) ruft DIE RECHTE zu einer Mahnwache in Dortmund auf, um am symbolträchtigen „Tag der deutschen Einheit“, der an die Teilwiedervereinigung von West- und Mitteldeutschland erinnert, gegen die Politik der Herrschenden auf die Straße zu gehen.

Jenes Deutschland, an das jährlich am 3. Oktober erinnert werden soll, wird es in wenigen Jahren nicht mehr geben – alleine im Jahr 2015 wurden über eine Millionen nach Deutschland eingeladen, auch 2016 hält die Tendenz (trotz schöngerechneter Statistiken) an. Deutschland verliert sein Gesicht und wird nicht nur überfremdet, wie ein Blick in zahllose Großstädte zeigt, sondern auch schrittweise islamisiert. Längst haben fremde Konflikte, sowohl politischer, als auch religiöser Natur, Einzug erhalten, während ein Großteil der deutschen Stammbevölkerung die Augen verschließt oder in Lethargie verfällt. Grund genug, deutlich zu machen, daß es sprichwörtlich „5 vor 12“ ist, das Ruder herumzureißen und endlich eine Politik von Deutschen für Deutsche zu gestalten!

Mahnwache besetzt „Platz der deutschen Einheit“ mit politischen Inhalten

Passenderweise existiert in Dortmund seit diesem Jahr ein „Platz der deutschen Einheit“, welcher mit der Eröffnung des DFB-Museums – einem Millionengrab, das im ersten Jahr erwartungsgemäß große Verluste eingefahren hat – einherging. Diesen Platz gilt es, mit politischen Inhalten zu füllen und deutlichzumachen, daß die Bundesrepublik weder Deutschland ist, noch überhaupt ein souverän handelnder Staat, sondern lediglich Verwalter einer Umvolkung, die an die Völkerwanderungen vorheriger Jahrhunderte und Jahrtausende erinnert.

Kommt um 15.00 Uhr am 3. Oktober zum „Platz der deutschen Einheit“ (gegenüber des Hauptbahnhofes, unterhalb der Katharinentreppen): Wir sind das Volk, damals, wie heute!

Quelle: DortmundEcho

Leave a Reply

Your email address will not be published.